TimeWaver Med LaptopTimeWaver Med – Informationsfeldmedizin

TimeWaver Med analysiert im Informationsfeld mögliche Zusammenhänge mit Krankheiten und bezweckt deren Auflösung an der Wurzel im Informationsfeld. Das Organkohärenz-Modul bewertet die Zusammenhänge aller Organfelder und strebt eine Balancierung des Gleichgewichts an.

Und: TimeWaver Med besitzt eine mehrsprachige Datenbank mit über 600 Rubriken und mehr als 1.000.000 Einträgen und Schwingungsmustern.

 

 

 

Wo Körper und Geist sich treffenUnternehmen & TimeWaver med

Die Informationsfeld-Analyse und die Wiederherstellung des Gleichgewichts (Balancierung) bezieht sich auf zehn Ebenen des Menschen, u.a. den Körper, die Schwingungs- oder Frequenz-Ebene, die Elektrizität und Energie des Körpers auf physikalischer Ebene und die reine Informationsebene.

Sie reichen bis hin zur psychischen und zur Bewusstseins-Ebene als mögliche Ursprünge von Erkrankungen. TimeWaver Med analysiert das Informationsfeld und eventuelle Zusammenhänge mit Erkrankungen, die im Zusammenhang mit Viren, Bakterien oder Giftstoffen stehen können.

 

TimeWaver Med – Die Organkohärenz im DetailTimeWaver Med

Jedes Organ besitzt nach unserem Verständnis ein elektromagnetisches Energiefeld, also ein Feld, welches durch elektrische Ströme und magnetische Felder verursacht wird.
Die Organkohärenz-Analyse soll die Qualität dieses Energiefeldes im Informationsfeld und damit die Anbindung des jeweiligen Organs an das intakte Informationsfeld des Klienten analysieren.

 

Der “informative” Blick durch den Körper

Das Organkohärenz-Modul bewertet die Kohärenz aller Organfelder und führt im Informationsfeld eine ursachen-orientierte Analyse durch. Du erhälst mit nur einem Klick rasch einen Überblick, dargestellt in drei Spalten, welche Organgruppen über- bzw. unterreguliert und welche ausgeglichen und zusammenhängend sind.

 

“Zoom” in die OrganeHerz

Mit einem weiteren Klick kannst Du nun weiter in die einzelnen Organe und die Bestandteile eines jeden Organs detaillierter im Informationsfeld analysieren.
Diese Ergebnisse wird Dir ebenfalls übersichtlich in drei Spalten dargestellt, und Du erkennst schnell, welche Organe nun im Informationsfeld als über- bzw. unterreguliert und welche als ausgeglichen, also kohärent, gelten.

 

Übersicht und Logik

Die Organkohärenz-Datenbank beinhaltet sämtliche grundlegenden Organe und Organsysteme des menschlichen Körpers, systematisch untergliedert in 52 Kategorien mit insgesamt 2.334 Organdetails.

 

Von der Analyse zur BalancierungHerz

Nun analysiert TimeWaver die Zusammenhänge von Störungen im Informationsfeld und gliedert diese übersichtlich nach 15 Kategorien von potentiellen Krankheitsursachen.

Das System zeigt Dir gleichzeitig in den Datenbanken hinterlegte empfohlene Balancierungsmittel und erstellt daraus direkt eine Liste zur Optimierung im Informationsfeld.

 

Die richtigen Mittel finden

Die Balancierungsliste der Datenbank beinhaltet alle zur Behandlung empfohlenen homöopathischen, naturheilkundlichen und schulmedizinischen Heilmittel und -methoden mit deren nach unserem Modell zugeordneten Schwingungsmustern. Diese sind Teil der umfangreichen TimeWaver Datenbanken und werden direkt zur Balancierung des Informationsfeldes verwendet.

 

ICD10-AnalyseBlut

Für jedes Organ kannst Du im Informationsfeld des Klienten eine Ist-Analyse mit der ICD10-Datenbank durchführen. Du erhälst eine Auflistung aller möglichen Krankheiten, die mit dem Informationsfeld in Beziehung stehen.

Die Ergebnisse werden ebenfalls in drei Spalten dargestellt und zeigen sowohl die hohen positiven als auch negativen Relevanzen. Eine hohe positive Relevanz weist auf ein vordergründiges, also „aktives“ oder akutes Problem hin, während eine hohe negative Relevanz ein hintergründiges, „passives“ bzw. chronisches Problem im Informationsfeld anzeigt.

 

Optimierungsmöglichkeiten auf 10 EbenenZelle

Die Optimierung des Informationsfeldes soll alle Bereiche des Lebens – geistig, energetisch, körperlich – umfassen. Als Optimierung bezeichnen wir die berührungslose Informationsübertragung der zuvor ermittelten Analyse-Ergebnisse auf den Klienten. Da die Zusammenhänge einer Erkrankung häufig versteckt oder multikausal sind, bietet die “informative” TimeWaver Optimierung eine Möglichkeit, den Patienten auf den nicht sofort erkennbaren Ebenen zu balancieren und zu behandeln.

 

Lesen und Schreiben

Genau wie bei der Analyse kann TimeWaver Med nun in das Informationsfeld “hineinschreiben”:

Das gestörte Gleichgewicht soll so im Informationsfeld balanciert und ausgeglichen werden. TimeWaver Med möchte den Menschen in seiner Ganzheit verstehen, vom Geist bis in die Zellstruktur.

 

Integrierte Datenbanken von TimeWaverImmun TimeWaver Med

Die TimeWaver Med-Datenbank mit über 600 Rubriken und mehr als 1.000.000 Einträgen und Schwingungsmustern enthält u.a. folgende Bereiche:

  • Zellbiologie
  • Entgiftung
  • Traditionelle Chinesische Medizin (TCM)
  • Neurologie
  • Zahnmedizin
  • Homöopathie
  • Ayurveda
  • Genetik
  • Labordiagnostik
  • Viren, Bakterien, Parasiten, Pilze
  • Strukturelle Ebene
  • Psychokinesiologie
  • Systemische Zusammenhänge u.v.m.

 


Hinweis: Die nachfolgenden Anwendungen sind von der Schulmedizin nicht anerkannt. Die Schulmedizin verlangt hierfür Placebo-kontrollierte Studien, während es sich bei den hier genannten Anwendungen lediglich um Therapieoptionen handelt. Es obliegt jedem Therapeuten im Rahmen seiner Therapiearbeit zu entscheiden, ob er dennoch das Gerätesystem als Therapieoption einsetzt.
Wissenschaft und Schulmedizin erkennt die Existenz von Informationsfeldern und deren hier aufgeführte medizinische Bedeutung nicht an. Informationsfeldmedizin bezieht sich nicht auf den physischen Körper, sondern wirkt ausschließlich im Informationskörper des Menschen. Ihr Ziel ist nicht die Erkennung, Linderung oder Verhütung von Krankheiten. TimeWaver Med ersetzt nicht den Gang zum Arzt oder Therapeuten. Die auf den Folgeseiten aufgeführten Inhalte richten sich als Fachinformation an Angehörige von Heilberufen. TimeWaver Med analysiert im Informationsfeld auch mögliche Zusammenhänge mit Krankheiten. Ob dies eine relevante physiologische Wirkung für den Betroffenen hat, ist im Rahmen der Therapiehoheit des jeweiligen Therapeuten zu entscheiden.